zurück zum Content


Home > NEWS > Gesetzentwurf Wagniskapitalbeteiligung 19.07.2007

< zurück | weiter >

Gesetzentwurf Wagniskapitalbeteiligung 19.07.2007 - NEWS (die Webseite des Fachartikels besuchen)

Aus Anlaß der völlig unterschiedlichen und nicht gerechtfertigten Besteuerung von Erträgen aus Beteiligungen an Unternehmen oder REITs oder investitionen die zu einer Abwanderung on Wagniskapital führt, hat das bundesministerium für Finanzen nun den "Gesetzentwurf Wagniskapitalbeteiligung (WKB) und Unetrnehmensbeteiligungsgesellschaften (UBGG)vorgelegt. Der Entwurf soll den Innovationsstandort Deutschland stärken und die steuerlichen Schwellen für Beteiliguzngen an KMU's deutlich herabsetzen.Zur Gegenfinanzierung soll aber leider kontraproduktiv der steuerfreie Anteil des Gewinns auf Managementebene auf 40% gesenkt werden.zum Vergleich: In Großbritannien wir dieser nach einer Mindesthaltedauer von 2 Jahren mit 10% versteuert. Die kürzlich eingeführte Umsatzsteuerpflicht von Managergehältern der Wagniskapitalgebergesellschaften behandelt der Entwurf unverständlicherweise nicht.in Großbritannien, Frankreich oder der Schweiz fehlt diese Abgabepflicht zur Gänze.


Wenn Sie zu diesem Thema weitere Informationen wünschen, haben wir zur schnellen Bearbeitung Ihrer Anfrage ein Formular hinterlegt.

Ihre Rezension Ihre Stimme zu Lesezeichen

Hinweis:

Bitte beachten Sie, dass es JuraOffice auch nach RDG untersagt ist, rechtsberatend tätig zu werden.
In Einzelfällen sollten Sie sich an Ihren Anwalt wenden.
Gerne verweist JuraOffice auch an seine Partneranwälte. Für weitere Informationen nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf.